Fiebrige Hühner. Oktober 2005

Über dem eingang des versammlungslokals prangte der spruch: „krieg den palästen, friede den hühnerhäusern.“ Die gruppe krienser anarcho geflügel (kag) plante die nächste attacke. Gestern hatte sie es geschafft, in einer apotheke restbestände von tamiflu zu ergattern. Die kunden wie das personal zerstoben innert kürze in alle richtungen. Dabei hatten sie nur etwas die augen verdreht und über grippe geklagt, eines hatte sich extra – um echt zu wirken – einen wollschal besorgt und einen fiebermesser unter den flügel gesteckt. Bei der darauffolgenden plünderung hatte die hühnerschaft auch allerlei andere pillen mitgehen lassen, die sie jetzt während der vollversammlung genüsslich pickten. Die physischen wie psychischen wirkungen erschwerten die sitzung beträchtlich – eine teilnehmerin fühlte sich als ayurvedisches urhuhn und rezitierte lauthals sanskrit-verse, ein hahn halluzinierte, ein seeadler zu sein und stürzte sich von einem dachbalken hinunter. Als nächste aktion plante die truppe die zerstörung der seg-produktionsstätte im hinterland. Man hörte gruselgeschichten von dort, von nackten hühnern, enger vakuumkleidung, doch war noch nie ein huhn von dort zurückgekehrt. Die nächste aktion war ehrensache: An martini sollte dem schändlichen treiben in sursee einhalt geboten werden. Eine gruppe von junghähnen brachte einen antrag auf die fünf-tage-woche resp. befreiung von den weckdiensten samstags und sonntags ein. Unter dem hinweis, dass die revolutionäre situation alle kräfte verlangte, wurde er abgelehnt.

Zum abschluss der versammlung reckten die hühner die flügel in die höhe und sangen „Avanti pollo, bandiera rossa“, „Hühner, hört die Signale!“ und aus der Marseillaise „Aux armes, poulets! Formez vos bataillons!“

Aus trotz über ihre niederlage schlüpften die junghähne durch die strengen kontrollen ins freie und suchten eine bar, um ihren ärger hinunterzuspülen. Im ambrosia fühlten sie sich gleich wohl, weil’s dort kag-eier gab, obwohl es ihnen nicht recht klar war, welche hühner aus ihrer gruppe noch eier an menschen abgaben. Oder hatten sie etwas falsch verstanden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.