Luzerner Verkehrspolitik zwischen Tiefbahnhof und Strassenwünschen

In einer ersten Liste ist der Tiefbahnhof Luzern nur zweite Priorität für die Bahn 2030. Es hätte zwar noch arger kommen können, doch es wird schwierig, dass der Tiefbahnhof noch auf die Liste kommt. Klar, der Einsatz geht weiter und noch können wir auf die Liste kommen.
Wichtig ist jetzt: Dass der Kanton noch klarer signalisiert, dass er zur Mitfinanzierung bereit ist, und den Einsatz erhöht. Bisher ging Max Pfister von einer unrealistisch tiefen Mitbeteiligung des Kantons aus.
Klar ist: Die Finanzierung einer neuen Etappe beim Ausbau des Schienennetzes kostet uns happige Beträge. Der Vorschlag des VCS, die Treibstoffzollgelder nach einem neuen Schlüssel je hälftig für Strasse und Schiene einzusetzen, ist ein guter Ansatz.
Ob er den Luzernern passen wird, wissen wir noch nicht. Der Kantonsrat hat jedenfalls bei der Beratung des Richtplans munter neuen Umfahrungen zugestimmt und damit ein Zeichen Richtung Strassenausbau gesetzt. Begründet wurde dies mit Begriffen wie „gleiche lange Spiesse“, „nicht das eine gegen das andere ausspielen“ etc. Das klingt schön, nur rettet es nicht vor der nackten Frage, was denn nun wie finanziert werden soll. Wie soll man gleichzeitig die Strassen- und die Schieneninfrastruktur ausbauen und das alles unter einem grossen Spardruck? Auf Antworten dürfen wir gespannt sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.