Eichhof-Überbauung: Auflagen machen

Im Eichhof sollen zwei Hochhäuser entstehen. „Marktübliche Preise“ sollen dort erzielt werden. Was das momentan auf dem Wohnungsmarkt heisst, verheisst nicht viel Gutes. Dass man Alterswohnungen realisieren will, ist zwar löblich, wenn man aber die dazugehörigen Dienstleistungen liest, wird man den Eindruck nicht los, dass es sich eher um ein gehobenes Niveau handeln wird. Die Promotoren geloben aber, ein lebendiges, gut durchmischtes Quartier zu schaffen.

Der Einwohnerrat wird den dazugehörigen Bebauungsplan genehmigen müssen. Er hat es in der Hand, dafür zu sorgen, dass das neue Quartier tatsächlich lebendig wird – nämlich mit Mindestvorschriften oder einer Zusicherung, dass auch preisgünstige Wohnungen gebaut werden. In den letzten Jahren wurde vor allem für das obere Segment gebaut, es ist nun an der Zeit, dass die Gemeinden auch wieder dafür sorgen, dass gemeinnützige Baugenossenschaften bauen können oder eben private Investoren mindestens zu gewissen Auflagen verpflichtet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.