Macht eine Kollekte in Hergiswil – ansonsten: ohne mich

Im heutigen Newsletter der Zentralbahn lese ich: Man habe sich in Sachen Doppelspur Hergiswil auf die Lösung Tunnel lang geeinigt. Ich denke: Endlich wenigstens ein Variantenentscheid – der Doppelspurausbau ist dringend nötig, damit ein Viertelstundentakt auf der Strecke möglich ist.
Dann lese ich weiter: Die Kostenschätzung für den Tunnel liege bei 385 Mio. Franken. Und ich denke: Liebe Hergiswiler, verzeiht mir, aber ist das euer Ernst?? Die Forderung, derart viel Geld in Hergiswil auszugeben, ist noch bedeutend irrwitziger als die Idee, einer unterirdischer Bahnverbindung nach Kriens. Bedauerlich, dass solche lokalpolitische Sonderwünsche gepflegt werden – man will ja dem Nachbarn nicht auf die Füsse treten – statt dass ganz klar gestellt wird, was finanziell drin liegt. Es würde interessieren, wie viele Millionen die Gemeinde Hergiswil für diesen Tunnel auszugeben bereit ist.
Noch bedauerlicher ist aber, dass mit diesem unrealistischen Projekt die vorliegenden Doppelspurpläne sistiert bleiben. Das bedeutet einen unsicheren Fahrplan und im schlechteren Fall sogar längere Umsteigezeiten in Luzern, natürlich auch für Horwer und Krienserinnen und für die neue Station Allmend. Obwohl die LuzernerInnen mit dem Ausbau der Zentralbahn Bahnhof Luzern bis Mattenhof viele Millionen Franken bezahlt haben.

2 Antworten auf „Macht eine Kollekte in Hergiswil – ansonsten: ohne mich“

  1. Für den Absolventen des Alpenquais und des Studiums der deutschen Sprache sowie für den ehem. Regionalredaktor und Aushilfslehrer, hier noch zwei mögliche (notwendige!) Verbesserungen für die Rubrik „Biografisches“:

    – bürgerlicheN AgglomerationspolitikerN

    – allSeits

    – weitere Verbesserungen möglich 😉

    Das macht einen besseren Eindruck, wenn man Generalsekretär des Mieterverbandes ist. Aber Sie haben ja die Redlichkeit, keine falschen Titel zu führen – wie andere Vertreter(INNEN) aus der Region! Bin über den Blogbeitrag zu MU Dr. Yvette Estermann auf Ihrer Seite gelandet und teile vollkommen Ihre Meinung.

  2. Herzlichen Dank für das Korrektorat. Leider geht es manchmal etwas schnell, aber tröstend ist immerhin, dass ich gerade am Samstag in einer Runde darüber diskutierte, ob nun der Akkusativ, Dativ oder der Genitiv als erster sterben wird. Ich gehe da manchmal etwas schnell voraus…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.