Prominenz für Luzern. Mai 2006

Die Ankündigung, Jackson wolle ins Gütsch umziehen und die Berlusconis hätten sich als Exil das Engadin ausgewählt, löste bei der Krienserbevölkerung nur ein müdes Achselnzucken aus. Schon längst hatte sie gelernt, mit der Anwesenheit von Prominenz zu leben. Angefangen hatte es mit dem Kauf des alten Gemeindehauses durch Jacques Chirac, der sich für den Ruhestand eine kleine Mairie bereit halten wollte. Danach reservierte sich USA-Vizepräsident Dick Cheney ein Zimmer im Pflegeheim Zunacher I – die Aussicht war zwar mässig, aber die Vogelvoliere versprach Kleinvögelschiessen auch im höchsten Alter ohne Verletzungsgefahr. Prinz Ernst August hatte sich dank einem Hinweis im Familienstammbaum auf einen entfernten Krienser Vetter das Schlössli gesichert und liess als erstes eine Bierleitung von der Eichhof Brauerei hochziehen und vier neue WC anbauen. Kommunistenführer Fausto Bertinotti hatte sich die Teiggi zusammengekauft, um ein Proletariermuseum „Basta la Pasta“ zu gründen. Prad Pitt und Angelina Jolie waren vor den Paparazzis aus Namibia geflohen und wollten jetzt ihr Kind in einer einfachen Krippe in einem Rehunterstand im Krienser Hochwald zur Welt bringen. Reinhold Messmer hatte sich den Unter-Strick ausgesucht, da er noch nie einen so überhängenden Bauernhof gesehen hatte. Albert II wollte den neuen Pilatus-Markt kaufen, bemerkte aber kurz vor Unterzeichnung, dass es sich nicht um eine Trutzburg aus dem 13. Jahrhundert handelte, sondern um ein neues Einkaufszentrum. Und Papst Benedikt fand Gefallen an der schön renovierten Hergiswaldkirche und plante, seine Sommerferien statt in Castel Gandolfo neu in der Einsiedelei im Hergiswald zu verbringen. Auch das Ambrosia stand kurz vor einem Verkauf: Nella Martinetti hatte schon längst von einem Wirteleben geträumt und wollte sich in dieser netten Bar verwirklichen, Ruth und Michael hätten bleiben dürfen, so herzigi wie sie seien. Noch zögerten sie.

Schulische Unzulänglichkeiten April 2006

Justus Didactus raufte sich die Haare. Schon wieder traf eine neue Verfügung vom römischen Schulministerium ein. Neu galten für die Barbaren aus dem Norden noch strengere Regeln: Nur noch Latein auf dem Schulhausplatz, konsequente Integration in die römische Lebensart und Sitten, sowie Einheits-Schultunika für alle sowie ein einheitlicher Religionsunterricht nach den Grundregeln der römischen Gottheiten. Was hatten die im sonnigen Süden für eine Ahnung. Was sollte er tun? Schon längst hatten die meisten Römer das Alpenvorland verlassen und ihm blieben die alemannischen Knaben, keltischen Jungfrauen und Illyrer aus lernfremden Milieus.

Kreischend stritten sich im Atrium wieder einmal Swingruobers Sohn mit jenem vom Büelmann. Eines war ihnen gemeinsam: Die Tunika hatten sie nur notbehelfs über ihre Beinkleider geworfen und spotteten mit ihrem Aussehen erst recht jedem römischen Gemüt. An der Wandtafel hatte einer hingekritzelt: „ben zi bena, bluot zi bluoda, lid zi geliden“. Didactus rieb sich an den Schläfen, keine Ahnung, was das wieder sollte. Egal, ihm brummte eh noch der Schädel vom Vorabend – ein Alemanne hatte ihn am Elternabend etwas hart angepackt, als er an die elterliche Verantwortung im Zivilisierungsprozess gesprochen hatte. Auch die weiteren Aussichten waren schlecht: Am Abend drohte noch ein Gespräch mit Intellecta Superba, der Mutter von Vitus, die ultimativ eine Hochbegabtenförderung für ihren Sohn verlangte, da sein IQ über CXXXIII liege. Was sollte er ihm schon anbieten, da der römische Staat ständig die Mittel kürzte, nur noch abgewetzte Ziegenhäute für die Schreibübungen aufzutreiben waren und die Barbaren beim letzten Einfall die gesamt Bibliothek abgefackelt hatten? O tempora, o mores! – Er wünschte sich nur noch eine Cerevisia und ein Frühlingsrolle im Ambrosia, wo er sich jeweils mit Gleichgesinnten traf. Immer am ersten dies Veneris oder wie die hier sagte, am ersten Tag der Freya im Monat.

Kantonale Chirurgie März 2006

Chefchirurg Max Pflaster setzte den Mundschutz um. Auf einen kurzen Wink warf Schorschi Theiler mit glänzenden Augen den Betonmischer an. Auf dem Schragen lag röchelnd der Luzerner Patient, Autos quollen ihm aus der Nase, Mund und After. Es drohte ein akuter Verkehrsinfarkt. Max Pflaster hatte seit langem auf diese Operation gewartet. Das Einsetzen eines Bypasses am lebenden Verkehrsobjekt galt als hochriskantes Unternehmen. Schorschi stellte die Frequenz höher und das Autobahnherz in Härkingen fing stärker zu pumpen an. Alle Ampeln im Raum leuchteten auf. Langsam schnitt Pflaster den Körper auf und wollte den kurzen Bypass einsetzen, da kam Assistenzarzt Bruno Peter mit einem viel längeren Ding angerannt, der dem Patienten bis zum Schlund hoch gereicht hätte. Pflaster schubste ihn verärgert weg.

Die Operation gelang prächtig, doch irgendetwas war schiefgelaufen, die Autos schossen immer noch durch alle Poren aus dem Körper und stauten sich gefährlich. Pflaster riss sich den Mundschutz ab und rief nach Peter, stolz kehrte dieser in den Saal zurück und der lange Bypass wurde eingesetzt. Doch statt dem erhofften Effekt wurde der Patient von einer autophoben Sepsis geschüttelt. Schorschi stellt die Frequenz noch höher, bis der Betonmischer aus Eigenschwingungen zu hüpfen begann. Ein strafender Blick traf ihn. Pflaster fand einen noch längeren Bypass und setzte ihn direkt an das nächste Verkehrsorgan, das er fand. Erschöpft schaute er auf sein Werk. Der Patient wurde ruhiger, doch langsam schwellte sein Bauch an – kein Wunder, war der neue Bypass doch an den Magen angeschlossen. So löste sich Auto für Auto in den Magensäften auf.

Davon übrigens hatten die Gäste der Bar jeder Vernunft schon längst nichts mehr mitbekommen. All die neuen Verkehrsstränge hatten sie in Kriens eingesperrt, was ihnen aber durchaus bekam. Nur ab und zu hörten sie von ferne einen Rülpser, wenn der Patient wieder einige unverdaubare Autos ausspie.
Michael und Ruth

Daniel Bühlmanns Ängste. Februar 2006

Genau von vorne ritten sie über die Prärie auf ihn zu, er ging in die Knie. Markerschütternd war ihr Geheule, gross ihre rotbemalten Münder, die Erde vibrierte, ihr wallendes Haar wehte im Nordwind und als die Anführerin der Amazonen einen Pfeil aus dem Köcher zog und auf ihn zielte, schrumpfte sein Schniddelwutz zur Unkenntlichkeit, dann war das Bild weg. Kurze Zeit später fand er sich wieder auf einem einfachen Laubsack, mit Leinen gefesselt, und neben ihm eine zahnlose Frau, die im fahlen Licht des Herdfeuers mit einem Mörser rote Beeren zerstampfte, Fledermausohren hinzufügte und alles mit etwas Milch einer neugekalbten Kuh mischte. Hildegard von Bingen murmelte Zaubersprüche, sein Glied solle wie ein dürrer Stab abfallen, humpelte zu ihm und als sie ihm mir ihrer knorrigen Hand den Mund öffnete und die Flüssigkeit einflössen wollte, war die Erinnerung weg. Er fand sich wieder vor einem Scheiterhaufen, Jeanne d’Arc schaute ihn durchdringend von dort an, nur er hörte ihr durchdringendes Wispern und Verlockungen und näherte sich immer mehr den Flammen. Knapp bevor sein Hosenbund Feuer fing, tauchte er ab. Ermattet und schweissgetränkt war Daniel B. als er auf Helvetia traf und sich bei ihr in Sicherheit fühlte. Nicht lange – denn auch sie packte ihren Speer, und ritscheratsche waren seine Hosen zerissen und er konnte nur noch mit den Händen seine Scham bedecken und auf und davonrennen. Das Hohngelächter Helvetias verlor sich und er fand sich im Kanton Luzern und wurde erster SVP-Regierungsrat. Doch auch hier plagten ihn weiter seine Kastrationsängste und vor den Männerrunden des Kantons musste er immer wieder von neuem seine vielen Alpträume losschütteln. Er wusste nicht, dass es ganz andere Mittel gab, seine Neurosen zu besänftigen – an der Bar jeder Vernunft gab es einen Drink, der alle Ungemache der inneren Tiefen zuschüttete. Viele Leute wussten schon davon und freuten sich des Lebens.

Die Welt der Wissenschaft. Januar 2006

Einstein kicherte leise vor sich hin, sein versengtes Haar hing ihm schlaff herunter. Als sich die Flammen kurze Zeit zurückzogen, blinzelte er Galileo zu, der sich im nächsten Moment bücken musste, weil der riesige 500-jährige Pendel wie zu jeder Stunde über seinen Kopf schwirrte und diesen schon bis zur Unkenntlichkeit verformt hatte. Madame Curie verschüttete vor Schreck ein Reagenzglas voller verflüssigtem, dampfendem Bockshaar. Für kurze Zeit hörte die ewige Skalpellierung von Kolumbus auf, und selbst Archimedes liess seinen Blick von den brennenden Kreisen ab. Die Meldungen über die Fälschungen des Klonmeisters Woo-Suk-Hwang lösten alles zwischen Begeisterung und Entsetzen in der Forschergemeinschaft aus: Nun wurde einmal schon vor dem Tode ein Forschungsresultat entzaubert, eine Entdeckung zu Nichte gemacht. Sie alle mussten diese Bitternis erst nach ihrem Ableben vor dem grossen Schöpfer erleben und fuhren samt und sonders zur Hölle, wo sie den Platz teilten mit Persönlichkeiten wie Papst Pius IX, der seine Unfehlbarkeit vor dem lieben Gott einfach nicht beweisen konnte, ebenso erging es Heisenberg, der seine Quantenphysik nicht logisch und einfach vor dem letzten Strafgericht rüberbrachte. Einstein hatte trotz mehrer Slapstick-Einlagen ebenfalls keine Chance mit seiner Relativitätstheorie – der Allmächtige schüttelte nur genervt seinen Kopf und jagte ihn relativ schnell zur Hölle. Und bei Curies Experimenten meinte er nur gelangweilt, dass er von ihren radioaktiven Strahlen nichts spüre. Marco Polo schaffte den Beweis für die Existenz Chinas auch nicht, kein Wunder, lag es vom Himmel aus betrachtet bei seinem dortigen Eintritt gerade auf der andern Seite der Kugel. Schwupps, landete er im nächsten Moment in einem schmorenden chinesischen Nudeltopf inmitten der Hölle. Apropos Kugel – Kolumbus war unfähig, die Kugelform der Erde zu beweisen, Gottes scharfer Blick hatte ihn so irritiert und belämmert, dass er plötzlich selber froh war, nicht über den Rand der Scheibe gefahren zu sein, es wurde ihm kalt und heiss und dann sehr schnell nur noch heiss – die Hölle hatte ihn.

Glücklicherweise wussten von diesen Qualen alle Besucherinnen und Besucher der Bar jeder Vernunft nichts. Sie forschten weiter, wie stark sich ein Limettenschnitz aussaugen liesse, mit wie vielen Promillen ein Fahrrad samt Besitzer noch fahren könne und wie viele Bakterien durchschnittlich auf einem Pommes Chips sassen.

Ausverkauf. Dezember 2005

Auf der Kuppel stand gross geschrieben „Zu verkaufen“. Schon seit einiger Zeit, denn selbst in der Swiss Trust Company war auf dem Immobilienmarkt ein gewisser Sättigungsgrad eingetreten – kein Wunder nach all den Bundes-Schmöckern, die man loswerden wollte.

Angefangen hatte die Verkaufswelle aber mit der Fluggesellschaft. Ein Trost blieb: Immerhin wurde auch die Lufthansa bald von der Merk-Münte-Manufaktur an die transnistrische Fluggesellschaft abgetreten. In einem weiteren Schritt wurde die Swisscom abgestossen, weil ein staatliches Unternehmem mit Überschüssen nicht ins Konzept der Staatsdiminuierung passte. Die SBB wurde in Sofort-Brivat-Bahn umgenannt und gleich verscherbelt, die AHV in Aktien- und Hochrisikoverunsicherung umbenannt, die VBL in Veronikas-Bade-Limousine und alle Busse rot angestrichen (was allerdings als Flop endete), die Post in die Prä-operative-Spekulations-Tarnfirma umbenannt. In einem weiteren Schritt wurden die Kantone privatisiert, die Gemeinden verkauft – nicht alle gingen gleich gut über den Ladentisch, Meggen wurde eine saudische Exklave, Litauen erbarmte sich Littau. Nachdem der neue Chief Executive Officer die Schweiz in die Swiss Trust Company umgewandelt hatte und gemäss Corporate Governance das Parlament aufgelöst hatte, wurde der neue Firmensitz Herrliberg und das Bundeshaus überflüssig und zum Verkauf ausgeschrieben – auch wenn sich nach unbestätigten Berichten noch einige Angestellte dort befanden. Sei es aus Widerstand oder weil sie nichts mitbekommen hatten.

Auch in Kriens hatte sich vis-à-vis der Bar jeder Vernunft die Holding „B&B“ (für Bruno und Bruno) installiert, was die wackeren Gäste aber nicht daran hinderte, auf alte Zeiten eins anzustossen.

Spital-Nahkampf. Oktober 2005

Die Fenster waren schon längst zu Schiessscharten verkleinert worden und die Türen mit Mobiliar verrammelt. In den Zimmern wurde eifrig gewerkt, aus Stetoskopen Wurfschleudern gemacht, Infusionsbeutel mit heissem Teer gefüllt, die Eisenrohre der Betten zu Blasrohre umgebogen, die Spritzen mit Munition gefüllt. In der Küche wurden Pfannen und Besteck im überhitzten Desinfikator eingeschmolzen und zu Schildern geformt. Tai-Chi und Chi-Gong wurde durch Bodenständigeres ersetzt: Oberärzte wie Pflegefachfrauen übten mit Skalpellen und Gehstöcken den Nahkampf. Sie wurden nicht gestört: Kein Wimmern der evakuierten Patienten drang mehr aus dem Keller – dank höheren Morphiumdosen. Das Spital Wolhusen war zur regionalen Festung ausgebaut worden. Obercondottiere Tamian Meyer bellte durch die Räume und sprach allen, die ihn hören wollten oder auch nicht hören wollten, Lobpreisungen auf eine starke Regionalpolitik zu.

Draussen im Lager der Angreifer liefen die Betonmischer unaufhörlich, der monotone Ton sollte das lokale Gewerbe in Trance versetzen und auf die Seite der Angreifer ziehen. Inzwischen heckte das doppelte Bühlmännchen aus Emmenbrücke die neuste Strangulation der kantonalen Finanzen aus, Wolhusen war nur eine Zwischenetappe, als nächstes sollte die verhasste Stadt geschlossen werden und dann der Sempachersee abgelassen und zu einer regionalen Jauchegrube umgebaut werden. Im Anschluss planten Lolek und Bolek – wie sie auch genannt wurden – einen Umbau der kantonalen Verwaltung in die Bühlmann Holding AG. Ansonsten war die Stimmung mässig: Kein einziges Restaurant in der Umgebung hatte mehr als 17 Gault-Millaut-Punkte erhalten, weshalb kollektiv und als Sparvorbild die ganze Truppe der Angreifer aufs Znacht verzichtete, Pfister fluchte, weil aus seinem Tornister Beton ausgelaufen war und seinen Armani-Anzug befleckt hatte. Doch dem dürren Ritter Markus aus dem Malterser Orden ging es noch dreckiger: Er ging nach Spritzen- und Betonbeschuss beim Versuch, als Fahnenflüchtiger die Seite zu wechseln, zu Boden und fragte sich bitter, ob so ein blödes Regionalspital tatsächlich einen nationalen Politiker seiner Grösse zu Fall bringen könnte. Nur Hauptmann Dammian Meyer röhrte ungeachtet weiter durch das Feldlager und sprach allen die Segnungen der baldigen Wiederkunft des finanzpolitischen Paradieses auf dem schönen Fleckchen Erde namens Luzern. Nur kurz war er irritiert, als er sein Spiegelbild in einer Schiessscharte des Spitals auftauchen sah. Glücklicherweise war ihm der Begriff Schizophrenie nicht geläufig.

In der Zwischenzeit hatte sich ein Heer von tapferen Landfrauen und rührigen Gemeinderäten aus dem Entlebuch auf den Weg gemacht, um dem bedrohten Spital zu Hilfe zu kommen. Um die Angreifer zu überraschen, nahmen sie den Weg über die Rengg, hinweg durchs Eigenthal nach Kriens. Wo sie überraschenderweise freitagabends eine Bar vorfanden, um sich zu erfrischen. Dort blieben sie dann länger hängen als geplant – der Caipirinha bot mit seinem Vitamin C eine gute Gesundheitsvorsorge für die kommende spitallose Zeit.

Fiebrige Hühner. Oktober 2005

Über dem eingang des versammlungslokals prangte der spruch: „krieg den palästen, friede den hühnerhäusern.“ Die gruppe krienser anarcho geflügel (kag) plante die nächste attacke. Gestern hatte sie es geschafft, in einer apotheke restbestände von tamiflu zu ergattern. Die kunden wie das personal zerstoben innert kürze in alle richtungen. Dabei hatten sie nur etwas die augen verdreht und über grippe geklagt, eines hatte sich extra – um echt zu wirken – einen wollschal besorgt und einen fiebermesser unter den flügel gesteckt. Bei der darauffolgenden plünderung hatte die hühnerschaft auch allerlei andere pillen mitgehen lassen, die sie jetzt während der vollversammlung genüsslich pickten. Die physischen wie psychischen wirkungen erschwerten die sitzung beträchtlich – eine teilnehmerin fühlte sich als ayurvedisches urhuhn und rezitierte lauthals sanskrit-verse, ein hahn halluzinierte, ein seeadler zu sein und stürzte sich von einem dachbalken hinunter. Als nächste aktion plante die truppe die zerstörung der seg-produktionsstätte im hinterland. Man hörte gruselgeschichten von dort, von nackten hühnern, enger vakuumkleidung, doch war noch nie ein huhn von dort zurückgekehrt. Die nächste aktion war ehrensache: An martini sollte dem schändlichen treiben in sursee einhalt geboten werden. Eine gruppe von junghähnen brachte einen antrag auf die fünf-tage-woche resp. befreiung von den weckdiensten samstags und sonntags ein. Unter dem hinweis, dass die revolutionäre situation alle kräfte verlangte, wurde er abgelehnt.

Zum abschluss der versammlung reckten die hühner die flügel in die höhe und sangen „Avanti pollo, bandiera rossa“, „Hühner, hört die Signale!“ und aus der Marseillaise „Aux armes, poulets! Formez vos bataillons!“

Aus trotz über ihre niederlage schlüpften die junghähne durch die strengen kontrollen ins freie und suchten eine bar, um ihren ärger hinunterzuspülen. Im ambrosia fühlten sie sich gleich wohl, weil’s dort kag-eier gab, obwohl es ihnen nicht recht klar war, welche hühner aus ihrer gruppe noch eier an menschen abgaben. Oder hatten sie etwas falsch verstanden?

Sintfluten. September 2005

Als die Diskussion über den Dringlichen Vorstoss „Bau einer Arche“ begann, hatte das Wasser schon die ersten Reihen im Grossen Rat überflutet. Unaufhörlich quoll der Bach durch die Fenster hinein, drückte unter der Türe durch, und liess die ParlamentarierInnen auf den oberen Rängen zusammenrücken – nur die SVP-Männer hatten sich mit Schnorchel ausgerüstet um auf ihren vordersten Plätzen bleiben zu können, um gegen das Gequasel von Klimaerwärmung und Naturkatastrophen ein Zeichen zu setzen. Die Grünen verlangten die Mitnahme der langohrigen Mittellandfledermaus und den Einsatz von einheimischen Hölzern, was nicht unlogisch erschien, verfing sich doch schon Treibholz im Saal, die SVP schlug aus Kostengründen vor, im Verkehrshaus ein Schiff zu holen, die FDP wollte moderater einen Vierwaldstätterdampfer umbauen – wogegen der Heimatschutz allerdings schon sein Veto eingelegt hatte: Die Tierhufe könnten die Salons von Schiller oder der Unterwalden ernsthaft beschädigen – die CVP schlug vor, ein Kirchenschiff fahrtüchtig zu machen und die SP wollte sich europaweit nach einer kostengünstigen Lösung umschauen. Plötzlich schwammen einige Urner Kollegen vorbei und man wusste: Landunter im Süden. Die Wortbeiträge der SVP-Mannen wurden immer undeutlicher, nebst Schwimmhäuten wuchsen ihnen Kiemen und Fischaugen und im Saal entbrannte eine Diskussion, ob es sich hier um eine neue Gattung handelte, welche auch mit sollte. Von weitem erscholl ein Donner, der Obergütsch hatte sich über den Untergütsch geschoben und die Unterseeburg wurde ihrem Namen gerecht und versank in den Fluten. Das Wasser schwappte noch höher und die Urner Kollegen schwammen wieder Richtung Süden; aha, landunter auch im Norden. Auch Kriens ging langsam aber sicher den Bach runter, obwohl der grüne Gemeinderat am Vorabend noch zwei Hecken und einen Apfelbaum gepflanzt hatte. Allerdings hielt sich ein Lokal in Kriens, schliesslich war der erste Freitag im Monat und die Gäste dichteten brav die Fenster und Türen mit ausgelutschten Limettenschnitzen und Pommes Chipes ab. Wie lange würden sie durchhalten? Reichten die Vorräte?

Welle aus dem Osten. August 2005

Man schreibt das Jahr 2030. Die Alten trafen sich zum alljährlichen Gedenken. Zuerst humpelte Ueli Maurewitsch auf die Waldlichtung weit am Pilatushang oben, gefolgt von Rita Furrowitsch, die über die Stöcke stolperte, Uelritsch Schlürnin musste getragen werden, nur Christoph Mörgelitsch kam wie immer mit einem bleckenden Lachen, Piotr Mattmannowitsch dagegen verlor sich gleich wieder im wüstem Fluchen über das grosse Luzern, das sie in weiter Ferne sahen.

Maurewitsch erinnerte an die Annahme des Freizügigkeitsabkommen vor 25 Jahren und den Anfang alles Elendes. Wie am nächsten Tag lange Kolonnen von polnischen Ladas vor der Grenze standen, wie durch ein böses Urteil aus Strasburgograd die Polen, Slowaken und Esten das Stimmrecht erhielten und dank ihrer Gebärfreudigkeit bald schon die Schweizer Mehrheit bedrohten. Dann ging es Schlag auf Schlag: Einführung eines slawischen Esperantos als einzige Amtssprache, Zwang zur Namensanpassung, Sprachentest zum Beweis der Assimilisierung und Ausweisung der Renitenten. Die Migros-Klubschulen überquollen, jene, die den Spracherwerb nicht schafften, wurden ins Reservat Entlebuch, ins Maderanertal oder nach Bosco Gurin verfrachtet. Nur die Versammelten hatten sich nicht ergeben und streiften wildernd durch die Wälder, ernährten sich von Graswurzeln und wildem Honig – den sie mittlerweilen mit slowenischen Bären teilen mussten. Dank einem Gärsaft aus Beeren und den Wurzeln der Bergveilchen wurde die Runde immer lustiger. Mörgelitsch machte sich über Samuel-Vladimir Schmiditsch lustig, der jetzt in der Leibgarde des neuen Bellorussischen Königs als erster Hofwächter diente, Schlürnin kicherte nur noch leise – er hatte wieder einmal an Fliegenpilzen genascht und Furrowitsch rief in ihrem Rausch vergebens nach ihrer Zürcher Polizei – auch sie war längst in die polsky-slowaki Policjia Zurikjia umgewandelt worden. Mattmannowitsch brachte die Idee, aus den Bergen den Widerstand neu zu organisieren und zuerst via Meijersmattma-Wiese einen Ausfall Richtung Krjienska zu machen, dort gebe es jeweils am ersten Freitag im Monat eine Bar, ein Anknüpfungspunkt vielleicht?