Doppelspur am Rotsee – wieder vertagt

Der Kantonsrat hätte es diese Woche in der Hand gehabt: Aus dem Gewinn in der Staatsrechnung von 200 Millionen Franken haben die Grünen verlangt, dass 30 Millionen für den Rotsee-Ausbau zur Seite gelegt werden. Ausser einigen wenigen Bürgerlichen aus der Agglo wollte die rechte Ratsseite nichts davon wissen. Keine falschen Zeichen an den Bund, nichts bezahlen, was Bundesaufgabe ist, zuwarten bis weitere Fragen geklärt sind und so weiter und so weiter. Oder es wurde gesagt, wir dürften keine Trümpfe aus der Hand geben. Ich frage mich, wo die sein sollen, seit Jahren warten wir jetzt ab. Die CVP hat sich wortreich für den Doppelspurausbau eingesetzt, aber weshalb die Einlage jetzt wo Geld vorhanden ist, nicht gemacht werden soll, habe ich immer noch nicht kapiert.

Gut, ich werde noch einige Debatten zum Rotsee Zeit haben, um es zu begreifen.

3 Antworten auf „Doppelspur am Rotsee – wieder vertagt“

  1. trotz, nein gerade wegen der fiebrigen fokussierung auf den doppelspurausbau rotsee bleibt eine frage in der politischen und öffentlichen diskussion bisher völlig ausgeklammert: kann mit einem doppelspurausbau am rotsee die frequenz zwischen luzern und zürich tasächlich erhöht werden? ich habe die befürchtung, dass das nadelöhr einfach weg vom rotsee hin zur bahnhofzufahrt verschoben wird. weder der kanton noch die sbb haben zahlen, mit welcher die frage beantwortet bzw. die damit verbundene befürchtung entkräftet werden kann. herr töngi, sie scheinen mehr zu wissen als unsere bundesbahnen.

  2. Nein, natürlich weiss ich nicht mehr als unsere bundesbahnen. das hellseherische geht mir trotz einigen übungen immer noch ab.
    aber: die bahnhofszufahrt ist seit vielen jahren ebenfalls ein thema…in der kantonsratsdebatte meinte regierungsrat max pfister ebenfalls, man müsse jetzt prüfen, ob die bahnhofszufahrt einen mehrverkehr richtung zürich überhaupt schlucken könne. sollte es so sein, dass ein doppelspurausbau am rotsee ohne gleichzeitigen ausbau der bahnhofszufahrt nichts bringt, dann…wäre ich schlicht etwas entsetzt, dass das bisher noch niemand entdeckt hat.
    selbstverständlich ist allen klar, dass der bahnhofszugang ebenfalls ausgebaut werden muss. aber die ganz enge verknüpfung der beiden vorlagen wurde bisher so nicht gemacht.

  3. wollen wir hoffen, dass die zahlen der sbb, die ja angeblich zurzeit erarbeitet werden, klarheit schaffen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.